Wege zu mehr sozialer Gerechtigkeit

Veröffentlicht am 22.11.2010 in Bundespolitik

Kurzer Bericht über die Veranstaltung mit Lothar Binding am 17.11.2010

Gastreferent beim gutbesuchten Themenabend "Wege zu mehr sozialer Gerechtigkeit" war beim SPD-Ortsverein Weinsberg der Bundestagsabgeordnete Lothar Binding.Der Sozialexperte der Partei packte dieses Thema erfrischend anders und sehr pragmatisch an ohne zu verhehlen, dass das deutsche Steuer- und Abgabensystem in vielen Teilen immer noch davon entfernt ist durchgängig gerecht zu sein. Es sei auch zu kompliziert um zu verstehen wohin die Steuern genau fließen, bei Abgaben wisse jeder Bürger schon wohin sie gehen. Steuern und Abgaben an sich stellte Binding als "sinnvoll und notwendig" dar, da große Projekte für den Bürger nicht leistbar seien, keiner könne sich eine Autobahn, eine Bahnstrecke oder eine Sporthalle leisten. Gerecht ist eine steuerfreie Eingangszone, aber auch das progressive Abgabenmodell für Besserverdienende.Die seit 2009 eingeführte Abgeltungssteuer macht zwar Steuer- und Abgabenflucht ins Ausland unattraktiver, dennoch wird Kapitel immer noch über Firmen dorthin transferiert, weil diese Steuer in Europa schon greift, weltweite Lösungen aber noch fehlen.
Der Beifall am Ende des kurzweiligen Abends bewies, dass auch politisch brennende Themen beim Publikum ankommen, wenn sie sachlich und fair und mit einer Prise Humor dargestellt werden.
Erich Göbel

 

vorwärts aktuell

Neues von den Websozis

18.11.2018 17:01 5G: Menschen auf dem Land dürften nicht außen vor bleiben
Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Sören Bartol erwartet von der Bundesnetzagentur bei der anstehenden Versteigerung deutliche Vorgaben für den Ausbau mit schnellem Internet. „Mobilfunkunternehmen, die mit staatlichen Frequenzen Geld verdienen wollen, müssen im Gegenzug klare Auflagen für deren Nutzung bekommen. Frau Klöckner und Herr Seehofer müssen ihren Streit mit dem Chef des Kanzleramts über die Versorgungsauflagen umgehend klären. Die Koalition

18.11.2018 16:59 Der Sozialstaat muss Partner der Bürgerinnen und Bürger sein
Den Sozialen Arbeitsmarkt einzuführen, war ein Paradigmenwechsel. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast will diesen Weg weitergehen. „Die SPD-Fraktion diskutiert über die Zukunft und verbindet das mit dem Hier und Jetzt. Diese Debatte ist wichtig und richtig. Wir wollen den Alltag der Menschen verbessern – wir wollen entlasten, statt Ellenbogen. Mit dem Sozialen Arbeitsmarkt sind wir in der Regierung

16.11.2018 16:59 Der Verkehrsminister hat sich im Ton vergriffen
Der Verkehrsminister sollte sich auf die Diesel-Nachrüstsets konzentrieren, kommentiert SPD-Fraktionsvize Sören Bartol die Vorwürfe gegenüber Umweltministerin Svenja Schulze. „Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich mit seiner Kritik an der Bundesumweltministerin gehörig im Ton vergriffen. Das ewige Gestreite bringt doch niemanden weiter. Herr Scheuer weiß selbst, dass sein Ministerium eine Menge dafür tun kann, damit die technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen zügig kommt. Er

Ein Service von websozis.info

Mitglied werden

Counter

Besucher:296816
Heute:18
Online:1