Wasser ist Leben – über die Privatisierung eines Bürgerrechtes

Veröffentlicht am 19.08.2010 in Standpunkte

Es gibt beunruhigende Vorhersagen zu Verteilungskämpfen ums Wasser. Was nur wenige wissen, ist, dass diese Auseinandersetzungen bereits stattfinden:
Die Wasserversorgung (und Abwasserbeseitigung) der privaten Haushalte oder der Industrie ist für Konzerne ein gutes Geschäft, auch in Deutschland.

In Mitteleuropa gibt es eine zuverlässige, weitgehend kostendeckende und hochwertige Trinkwasserversorgung, meist noch durch öffentliche Anbieter, die es als Leitungswasser zur Verfügung stellen und auch ökologisch die Verantwortung übernehmen. Inzwischen haben private Konzerne den Wassermarkt und sein Wachstumspotential als Handelsware entdeckt. Sie haben dort eine gute Chance, das Wasser zu privatisieren, wo die Finanzlage der Kommunen angespannt ist.

Veolia, ein in 69 Ländern wirkender französischer Konzern, ist an der Wasserversorgung von 450 deutschen Städten beteiligt. Er verspricht Effizienz, niedrige Preise sowie Nachhaltigkeit. Als Beispiel kann Paris dienen, das eine Vorreiterrolle bei der Wasserprivatisierung spielt: Im Verlauf der vergangenen Jahre brachte die Privatisierung dieser Kommune eine Verschlechterung der Wasserqualität, ständige Preissteigerungen, undurchsichtige Berechnung des Verbrauchs. Dazu kommt der Verdacht, dass die Gelder zur Pflege der Rohre überhaupt nicht für diese verwendet werden.
Die Undurchsichtigkeit des Geschäftsgebahrens von Veolia hat jetzt Paris und andere französische Kommunen dazu veranlasst, mit Vertragsende die Dienste des Konzerns 2010 zu kündigen, obwohl dies mit Verlusten verbunden sein wird (nicht gepflegte und deshalb lecke Anlagen etc.).
Berlin und andere deutsche Kommunen, die sich ebenfalls zur Privatisierung verführen ließen, befassen sich mit ähnlichen Überlegungen.

Wir hoffen, dass sich Weinsberg und Heilbronn nicht dem Druck eines solchen Konzerns aussetzen, um Bürgerrechte zu verkaufen.

Wer sich genauer informieren möchte, findet detaillierte Informationen unter www.watermakesmoney.com (unter „news“ sind die meisten Texte auf Deutsch zu finden).

Heidrun und Klaus Zinke

 

So funktioniert der Antrag

vorwärts aktuell

Neues von den Websozis

25.05.2019 06:07 Jetzt SPD wählen! Für ein soziales Europa.
Wir wollen das freie, das starke und soziale Europa. Und klar sind wir auch im Kampf gegen Rechts. Die Konservativen sind es nicht. Mit ihrem Europa der Banken und Konzerne haben sie die Rechtspopulisten stark gemacht. Die SPD steht für ein Europa für die Menschen. Wir wollen: …das soziale Europa. Mit Mindestlöhnen, von denen man leben

24.05.2019 13:07 Nach May-Rücktritt: Neuwahlen, keine Hinterzimmer-Deals
Premierministerin Theresa May hat heute ihren Rücktritt angekündigt. Für Fraktionsvize Achim Post ist das ein lange überfälliger Schritt. Der Verhalten der konservativen Partei im Brexit-Prozess sei unwürdig. „Der Rücktritt von Premierministerin May ist überfällig, kommt aber viel zu spät. Mit ihrem nicht enden wollenden Starrsinn hat Theresa May einen politischen Scherbenhaufen angerichtet. Das Brexit-Chaos, das die

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

Ein Service von websozis.info

Mitglied werden

Counter

Besucher:296816
Heute:106
Online:3