Unterbringungsmöglichkeiten für Asylbewerber - aus dem Gemeinderat am 27.01.2015

Veröffentlicht am 27.01.2015 in Gemeinderatsfraktion

Die Gemeinderäte wurden darüber informiert, wo und wie viele Unterbringungsmöglichkeiten für künftige Asylbewerber zur Verfügung gestellt werden müssen. Es gibt 2 Standorte. Einer in einem Gebäude der Weinbauschule, das erst sanier werden muss, für ca. 45 Personen, der andere in der Lindichstraße, Unterbringung in Wohncontainern, für ca. 36 Personen. Das Landratsamt hat Beschaffungsschwierigkeiten bei den Containern.

Weiter müssen noch Container für die Anschlussunterbringung nach 24 Monaten in anderen Gemeinden für ca. 30 Personen beschafft werden, dann zu Lasten der Kommune.

Die Bevölkerung ist aufgerufen, sich bei der Betreuung der künftigen Asylbewerber zu engagieren. (siehe hierzu unter "Mehr")

In der Gemeinderatssitzung am 27.1.2015 hat der Bürgermeister über den Stand der Aufnahme von Asylbewerbern informiert. In den nächsten Monaten werden über  80 Menschen hier bei uns ankommen, die unter meist sehr schlimmen Bedingungen ihre Heimat verlassen mussten. Sie brauchen nicht nur Unterbringung, Verpflegung und Kleidung, sie brauchen auch Hilfestellung für das Leben unter uns, also erlernen der Sprache, Hilfe bei Gängen zu den Behörden, psychische Unterstützung. Damit das dann  schnell geht, muss es vorbereitet werden.

Einige Mitglieder des Ortsvereins wollen einen Kreis von Bürgerinnen und Bürgern organisieren, die entsprechende Kompetenzen und auch ein bestimmtes Zeitkontingent zur Verfügung stellen. Alle können sich melden bei Gisela Gräber, Telefon 07134 / 10914,

oder gisela.graeber@t-online.de.

 

So funktioniert der Antrag

vorwärts aktuell

Neues von den Websozis

24.03.2019 18:57 Kommt zusammen für ein starkes Europa!
Mit einer klar proeuropäischen Haltung will die SPD der europäischen Idee neuen Schub geben. Auf ihrem Parteikonvent für die Europawahl beschloss sie einstimmig ein fortschrittliches Programm, das auf Zusammenhalt statt Spaltung setzt. „Lasst uns jetzt gemeinsam ein solidarisches Haus Europa für alle bauen“, rief die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl Katarina Barley den Delegierten zu. MEHR

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

Ein Service von websozis.info

Mitglied werden

Counter

Besucher:296816
Heute:15
Online:1