OV Weinsberg stellt Antrag an Kreisverband zum Thema Fracking

Veröffentlicht am 28.01.2013 in Kreisverband

In einer gut geführten und intensiven Diskussion befasste sich die Mitgliederversammlung unseres Ortsvereins, am 27.11.2012, mit dem Thema Fracking. Eine Dreiergruppe, Horst Gold, Gisela Gräber, Klaus Zinke, erarbeitete dazu einen Antrag, der dann am 14.12.2012 einstimmig beschlossen und an den Kreisparteitag weitergeleitet wurde.

Antragsteller

SPD- Ortsverein Weinsberg

Antragsgegenstand:

Die SPD setzt sich im Land Baden-Württemberg, im Bund über Bundestag und Bundesrat und im Europaparlament für ein Verbot des Fracking-Verfahrens zur Erschließung von anderweitig nicht förderbarem Öl- und Gasvorkommen ein.

Wo sie das kann, bringt die SPD dafür Gesetzesinitiativen ein.

Begründung:
Bei Fracking wird ein Wasser-Sand-Chemikalien-Gemisch mit hohem Druck durch Bohrlöcher in größere Tiefen gejagt, um aus z.B. Schiefergestein Öl- oder Gasvorräte heraus zu pressen. Es ist nicht auszuschließen, dass mit dem Fracking-Verfahren Gas, Öl, Chemikalien und andere Schadstoffe in die Grund- und Trinkwasser führenden Schichten eindringen. Die Wasserversorgungssysteme sind in höchstem Maße gefährdet.

Fracking führt zu massiven Umweltschäden und dient nur dazu, das Ende der Ausschöpfung von Öl- aber auch Gasvorräten Jahre oder Jahrzehnte hinauszuschieben. Es verhindert gleichzeitig die Hinwendung zur Entwicklung und Förderung umweltverträglicher und erneuerbarer Energiequellen.

In Kanada und in der Hälfte der US-Bundesstaaten wird Fracking bereits praktiziert. Folgen wie Grundwasser- und Bodenbelastungen sind inzwischen nachgewiesen, werden vor allem von der Energiewirtschaft aber auch von den Regierungen negiert. In den USA lässt der Wahn, Energieselbstversorger zu werden, keinen Platz zur Kenntnisnahme und Prüfung von Bedenken.

Es gibt ernst zu nehmende Untersuchungen über Fracking in Texas (Gardendale), North Dakota (Watford-City) und Wyoming (Pavillion), wo es großflächig zu Umweltschäden und Bodenabsenkungen gekommen ist.

Im Verhältnis zu den USA ist Deutschland ein kleinflächiges, dicht besiedeltes Land. Aber auch bei uns gibt es Fracking-Bohrungen, vor allem in Niedersachsen. Die derzeitige dortige Landesregierung sieht keinen Handlungsbedarf. Das Umweltbundesamt fordert verbindliche Umweltverträglichkeitsprüfungen und Verbote in Wasserschutzgebieten. Bundesumweltminister Altmaier will erst einmal Expertenrunden anberaumen, und „strenge Auflagen zur Ausräumung von Bedenken“ anregen. Darum geht es ja wohl nicht!

Nordrhein-Westfalen hat bereits ein Fracking-Verbot erlassen, Österreich auch. Jetzt sind wir dran. Baden-Württemberg hat 2012 die im Bodensee-Gebiet laufenden Untersuchungen durch die Firma Parkyn Energy Germany untersagt. Dieser Maßnahme muss ein generelles Verbot folgen angesichts der Gefährdung der Trinkwasserversorgung von Millionen Menschen in Baden-Württemberg.

 

So funktioniert der Antrag

vorwärts aktuell

Neues von den Websozis

24.03.2019 18:57 Kommt zusammen für ein starkes Europa!
Mit einer klar proeuropäischen Haltung will die SPD der europäischen Idee neuen Schub geben. Auf ihrem Parteikonvent für die Europawahl beschloss sie einstimmig ein fortschrittliches Programm, das auf Zusammenhalt statt Spaltung setzt. „Lasst uns jetzt gemeinsam ein solidarisches Haus Europa für alle bauen“, rief die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl Katarina Barley den Delegierten zu. MEHR

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

Ein Service von websozis.info

Mitglied werden

Counter

Besucher:296816
Heute:15
Online:1