Juratovic besucht Firma Woschko in Weinsberg

Veröffentlicht am 17.02.2012 in MdB und MdL

Die Herren Woschko präsentieren Josip Juratovicihre Eigententwicklung

Im Dialog mit dem Mittelstand
„Die Förderung von Innovationen im Mittelstand sind ein zentraler Erfolgsfaktor für unsere Wirtschaft in der Region Heilbronn-Franken“, betonte der Heilbronner SPD-Bundestagsabgeordnete Josip Juratovic zu Beginn seiner Besuchsreihe „Im Dialog mit dem Mittelstand in der Region“. In den nächsten Wochen wird Juratovic über ein Dutzend Betriebe besuchen, um sich vor Ort ein Bild über aktuelle Innovationen und Arbeitsprozesse zu machen.

Als ersten Betrieb besichtigte Juratovic die Firma WOSCHKO WINLITE GmbH in Weinsberg. Begleitet wurde Juratovic vom Weinsberger SPD-Fraktionsvorsitzenden Carsten Richter. Dabei stellte sich heraus, dass die Brüder Donat und Manfred Woschko sowie Josip Juratovic eine gemeinsame Vergangenheit hatten. Zum einen arbeiteten sie einst gemeinsam in der Lackiererei bei Audi und zum anderen sind die Brüder Woschko als Deutsche aus Schlesien ebenso hervorragende Beispiele von gelungener Integration wie Juratovic.
Sowohl mit der Durchführung der glastechnischen Entwicklungsarbeiten und der Entwicklung von Beschlägen und Dichtungen hat sich die Firma erfolgreich um ein Forschungsprogramm beworben als auch mit der Entwicklung hoch wärmedämmender Fenster und Türen aus Glas (Ganzglasfenster). Das Ganzglasfenster als neue Innovation von Woschko befindet sich in der Prüfphase der Entwicklung.
Bei den erfolgreich auf dem Markt eingeführten Produkten handelt es sich beim eigens von Woschko entwickelten Fassadensystem, um ein Produkt, dass aus eigener Kraft und ohne Fördermittel entwickelt wurde.
„Mittlerweile sind wir mit diesem Fassadensystem erfolgreich am Markt“, sagten die beiden Geschäftsführer Donat und Manfred Woschko. Interessant ist dabei, dass die Firma WOSCHKO oftmals mit örtlichen Fachhochschulen zusammenarbeitet. Bestes Beispiel hierfür sei die Installation der Glasfassade einer Bank in Würzburg.
Juratovic zeigte sich beeindruckt von der Technologie. „Insbesondere was die Entwicklung von intelligenten energieeffizienten Produkten angeht, sei die Firma sehr fortschrittlich. Woschko zeigte sich sehr zufrieden über das Förderprogramm des Bundes, weil es zuvor von Experten ausführlich geprüft wird und ergänzte lobend: „Ohne diese Unterstützung könnten wir nicht alle Produkte marktfähig machen“.

Hintergrund:
Die AiF ist Projektträger des Bundeswirtschaftsministerium und ein industriegetragenes Innovationsnetzwerk für Forschung und Entwicklung zu Gunsten kleiner und mittlerer Unternehmen. Viele geförderte Projekte resultieren noch aus dem Konjunkturpaket II der Großen Koalition aus dem Jahr 2008.

 

vorwärts aktuell

Neues von den Websozis

18.11.2018 17:01 5G: Menschen auf dem Land dürften nicht außen vor bleiben
Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Sören Bartol erwartet von der Bundesnetzagentur bei der anstehenden Versteigerung deutliche Vorgaben für den Ausbau mit schnellem Internet. „Mobilfunkunternehmen, die mit staatlichen Frequenzen Geld verdienen wollen, müssen im Gegenzug klare Auflagen für deren Nutzung bekommen. Frau Klöckner und Herr Seehofer müssen ihren Streit mit dem Chef des Kanzleramts über die Versorgungsauflagen umgehend klären. Die Koalition

18.11.2018 16:59 Der Sozialstaat muss Partner der Bürgerinnen und Bürger sein
Den Sozialen Arbeitsmarkt einzuführen, war ein Paradigmenwechsel. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast will diesen Weg weitergehen. „Die SPD-Fraktion diskutiert über die Zukunft und verbindet das mit dem Hier und Jetzt. Diese Debatte ist wichtig und richtig. Wir wollen den Alltag der Menschen verbessern – wir wollen entlasten, statt Ellenbogen. Mit dem Sozialen Arbeitsmarkt sind wir in der Regierung

16.11.2018 16:59 Der Verkehrsminister hat sich im Ton vergriffen
Der Verkehrsminister sollte sich auf die Diesel-Nachrüstsets konzentrieren, kommentiert SPD-Fraktionsvize Sören Bartol die Vorwürfe gegenüber Umweltministerin Svenja Schulze. „Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich mit seiner Kritik an der Bundesumweltministerin gehörig im Ton vergriffen. Das ewige Gestreite bringt doch niemanden weiter. Herr Scheuer weiß selbst, dass sein Ministerium eine Menge dafür tun kann, damit die technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen zügig kommt. Er

Ein Service von websozis.info

Mitglied werden

Counter

Besucher:296816
Heute:17
Online:1