Aktuell - EU-Subventionen für neue britische Atomkraftwerke?

Veröffentlicht am 04.02.2015 in Aktuelles

Die britische Regierung will neue Atomkraftwerde bauen und dafür EU-Mittel beantragen. Die allgemeine Empörung ist groß.

Wir fragen uns, was die die Bundesregierung macht?

Weiter unter "Mehr"

Showdown um AKW-Neubau

Deutschland verabschiedet sich von der Atomkraft. Großbritannien hingegen setzt weiter auf die Risiko-Technologie und will den Bau eines neuen AKW ermöglichen. Die EU-Kommission drückt ein Auge zu – und muss sich auf eine Klage-Flut gefasst machen.

Die deutsche Regierung hingegen will mit Rücksicht auf Großbritannien nicht gegen die Subventionen für Hinkley Point C vorgehen. Die Opposition im Bundestag kritisiert dies scharf: „Wir setzen darauf, dass sich die deutschen Energieversorgungsunternehmen, anders als die Bundesregierung, gegen die unverständliche Entscheidung der EU-Kommission stellen und klagen“, erklärten die grünen Energie-Experten Sylvia Kotting-Uhl und Oliver Krischer.  Sie ergänzten: „Es passt in das Bild der großen Koalition: In Deutschland die erneuerbaren Energien ausbremsen und international nichts gegen den Ausbau von Atomkraft zu unternehmen.“

Wir fordern die SPD im Bundestag auf. sich gegen diesen Missbrauch von Subventionen auszusprechen.

 

vorwärts aktuell

Neues von den Websozis

18.11.2018 17:01 5G: Menschen auf dem Land dürften nicht außen vor bleiben
Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Sören Bartol erwartet von der Bundesnetzagentur bei der anstehenden Versteigerung deutliche Vorgaben für den Ausbau mit schnellem Internet. „Mobilfunkunternehmen, die mit staatlichen Frequenzen Geld verdienen wollen, müssen im Gegenzug klare Auflagen für deren Nutzung bekommen. Frau Klöckner und Herr Seehofer müssen ihren Streit mit dem Chef des Kanzleramts über die Versorgungsauflagen umgehend klären. Die Koalition

18.11.2018 16:59 Der Sozialstaat muss Partner der Bürgerinnen und Bürger sein
Den Sozialen Arbeitsmarkt einzuführen, war ein Paradigmenwechsel. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast will diesen Weg weitergehen. „Die SPD-Fraktion diskutiert über die Zukunft und verbindet das mit dem Hier und Jetzt. Diese Debatte ist wichtig und richtig. Wir wollen den Alltag der Menschen verbessern – wir wollen entlasten, statt Ellenbogen. Mit dem Sozialen Arbeitsmarkt sind wir in der Regierung

16.11.2018 16:59 Der Verkehrsminister hat sich im Ton vergriffen
Der Verkehrsminister sollte sich auf die Diesel-Nachrüstsets konzentrieren, kommentiert SPD-Fraktionsvize Sören Bartol die Vorwürfe gegenüber Umweltministerin Svenja Schulze. „Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich mit seiner Kritik an der Bundesumweltministerin gehörig im Ton vergriffen. Das ewige Gestreite bringt doch niemanden weiter. Herr Scheuer weiß selbst, dass sein Ministerium eine Menge dafür tun kann, damit die technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen zügig kommt. Er

Ein Service von websozis.info

Mitglied werden

Counter

Besucher:296816
Heute:17
Online:1