Sie haben die Wahl

Veröffentlicht am 07.09.2009 in Wahlen

Lange haben die Meinungsforscher ein „schwarzes Deutschland“ vorhergesagt, „aufgehübscht“ mit kräftig-gelben Flächen. Ein solches schwarz-gelb regiertes Deutschland bedeutet: Eine starke Marktwirtschaft mit ständig abnehmenden sozialen Komponenten, Klimaschutz durch Beibehaltung oder gar Ausbau der für Mensch und Natur schädlichen Atomkraft, Recht auf Bildung – aber gegen Bares. Sie haben die Wahl zwischen einer Kanzlerin, die sich bedeckt hält und einem Kandidaten, der klar Position bezieht.
Frank-Walter Steinmeier hat mit dem „Deutschland-Plan“ ein ambitioniertes Papier vorgestellt. Er beschreibt die nötigen Schritte zu einem wirtschaftlich gesunden Staatswesen. Natürlich stellt er sich gegen den unsozialen Finanzkapitalismus. Statt dessen sucht er Wege, die vielen Menschen Arbeit und ein sicheres Einkommen verschaffen können und werden. Er verspricht nicht das Blaue vom Himmel, aber er verspricht eine konsequente Entwicklung hin zu mehr Gerechtigkeit, zu sozialem Ausgleich, zu innerem und äußerem Frieden. Er sieht die Notwendigkeit des Schutzes der Biosphäre.
Sie haben die Wahl.
Prüfen Sie, welche Position die Kandidaten zu folgenden Fragen einnehmen:
- Gesetzlicher Mindestlohn als Arbeitnehmerschutz und als Schutz der Gewerbetreibenden vor Konkurrenz mit Dumpingpreisen
- Gleicher Lohn bei gleicher Arbeit für Mann und Frau
- Recht auf Bildung ohne Gebühren
- Erhalt der sozialen Sicherungssysteme, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung und Rentenversicherung
- Klimaschutz durch sinnvolle Förderung der Energiegewinnung aus erneuerbaren Quellen und wirksamen Umweltschutz
- Überwindung des „Turbo-Kapitalismus“ und Kontrolle der Finanzströme
- Sicherung des Friedens
Ihnen werden weitere Brennpunkte einfallen.
Nehmen Sie nur die Situation der heute Dreißigjährigen. Wenn die Ziele zur Schaffung neuer Arbeitsplätze als Augenwischerei und leere Wahlversprechen abgetan werden, dann werden viele heute Dreißigjährige in vierzig Jahren unter Altersarmut leiden. Wir brauchen Frank-Walter Steinmeier, der unsere Zukunftsfragen mit Augenmaß und einem kompetenten Team in Angriff nimmt.
Die Pläne von Union und FDP basieren auf denselben marktradikalen Gesetzen wie vor der Krise. Schwarz-Gelb ist die Koalition des alten Denkens und der gescheiterten Rezepte. Es wäre eine Regierung, die bei den Schwachen sparen würde, um Steuersenkungen für wenige Großverdiener zu finanzieren. Unter die Räder kämen alle, die den Staat brauchen: Familien, Schüler und Studierende, Arbeitslose und Kurzarbeiter, Kranke und Rentner. Weil der Rotstift in den Kommunen regieren müsste, um Steuern zu senken, müsste bei Kindergärten, Schulen, Jugendzentren, Straßen und Schwimmbädern gespart werden.
Deshalb ist es so wichtig, eine solche Regierung zu verhindern. Mit Frank-Walter Steinmeier und seinem Team ist soziale Demokratie machbar. Sie haben die Wahl.

Von Friedrich Grimm

 

So funktioniert der Antrag

vorwärts aktuell

Neues von den Websozis

24.03.2019 18:57 Kommt zusammen für ein starkes Europa!
Mit einer klar proeuropäischen Haltung will die SPD der europäischen Idee neuen Schub geben. Auf ihrem Parteikonvent für die Europawahl beschloss sie einstimmig ein fortschrittliches Programm, das auf Zusammenhalt statt Spaltung setzt. „Lasst uns jetzt gemeinsam ein solidarisches Haus Europa für alle bauen“, rief die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl Katarina Barley den Delegierten zu. MEHR

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

Ein Service von websozis.info

Mitglied werden

Counter

Besucher:296816
Heute:14
Online:1