Geschichte des Ortsvereins Weinsberg 1909 bis 2009

Die 60er bis 80er Jahre

1970

Die Bundestagswahl 1969 löste bundesweit einen Aufschwung für die SPD aus, der natürlich auch in Weinsberg zu spüren war. Neben der ansteigenden Zahl von Mitgliedern und Veranstaltungen zeigte sich dies auch beim Ergebnis der Gemeinderatswahl am 16. November 1971: die SPD konnte Ihre Stimmenzahl um etwa 1500 steigern.
Die Landtagswahl brachte zwar dem Erstkandidaten im Wahlkreis Heilbronn Land, Pfarrer Friedrich Schwandt, einen Stimmengewinn von 9,6% gegenüber 1968 und einen Stimmenanteil von 39,1 %, aber das Mandat wurde trotz des Einsatzes sehr vieler Helfer auch nicht errungen.

Durch die Gemeinde- und Verwaltungsreform des Landes Baden-Württemberg wurde ab dem Jahre 1973 die Situation in Weinsberg gravierend verändert. Nach der Zielplanung sollen Gellmersbach, Grantschen und Wimmental (hier entscheidet sich die Bevölkerung für Weinsberg) der Stadt Weinsberg angegliedert werden. Weinsberg erhält also neue Stadtteile. Am 1.1.1973 Grantschen, am 1.1.1974 Wimmental und am 1.1.1975 Gellmersbach. Von 20 Gemeinderaten stellt sie nur noch 3 Mitglieder. 20.4.1975 : Adolf Grauf, Günter Kluck, Hilde Massa.

1980

Bei der Wahl am 22. Juni 1980 besserte sich die Lage wieder etwas. Neben den seither amtierenden Gemeinderaten Günter Kluck und Adolf Grauf, gehören nun auch Kurt Hornung, Prof. Dr. Fritz Reimer und Gretel Czapalla dem Gremium an.

Der Versuch den Weg der Weinsberger SPD nachzugehen und festzuhalten war nicht leicht, denn alte Schriften, Dokumente, Illustrationen sind kaum vorhanden und unter der Naziherrschaft verloren gegangen.

So funktioniert der Antrag

vorwärts aktuell

Neues von den Websozis

24.03.2019 18:57 Kommt zusammen für ein starkes Europa!
Mit einer klar proeuropäischen Haltung will die SPD der europäischen Idee neuen Schub geben. Auf ihrem Parteikonvent für die Europawahl beschloss sie einstimmig ein fortschrittliches Programm, das auf Zusammenhalt statt Spaltung setzt. „Lasst uns jetzt gemeinsam ein solidarisches Haus Europa für alle bauen“, rief die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl Katarina Barley den Delegierten zu. MEHR

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

Ein Service von websozis.info

Mitglied werden

Counter

Besucher:296816
Heute:15
Online:1